Home -Kirche - Weingut - Rad und Wanderwege - Archiv - B6n - Ortsansichten - Tierfriedhof - Umgebung

 Vereine - Links - Geschichte Freizeit - Spezielles - Historische Bilder - Aktuelles - Karten - Tiergehege -

 Museum - Interessantes -Hofladen - GeburtstageDetails - Wertstoffhof - KönigsteinFreibad -

 Zur Scheune  Votum - Impressum - Wasser - Bilderalbum - Gewerbe - Gästebuch

Radtour nach Halberstadt

Es gibt mehrere und kürzere Wege nach Halberstadt. Dies ist eine Tour die viele schöne Ausblicke und Wissenswertes bietet. Sie führt über sehr gute Radwege die auch nach Regen an den Vortagen noch gut zu befahren sind. Von Westerhausen aus geht es zum Ortsausgang Richtung Halberstadt. Gleich hinter dem Ortsausgang nach rechts auf die Betonspur “ Bleiche”. Nach ein paar hundert Meter kommt sie zur Strasse “ Am Fischberg”. Hier nach links abbiegen Richtung Steinholz. Nach der Unterführung der B6n geht es nach links auf der” Alten Heerstrasse” weiter. Auf diesen aussichtsreichen Weg geht es 5,8 km immer geradeaus bis zum KZ Langenstein. Für Interessenten gibt es hier viel zu erfahren. Am Dokumentationszentrum fahren wir rechts hinunter. Dieser Weg führt zur Landhausruine. Von dort führt eine lange Treppe zur Felsformation “ Gläserne Mönch” mit einen herrlichen weiten Ausblick. Wir fahren geradeaus am Landhaus vorbei. Es geht vorbei an der eingezäunten riesigen Untertageanlage “ Malachit” Es geht weiter bis wir auf die befestigte “ Alte Blankenburger Heerstrasse “ treffen. Hier geradeaus weiter. Kurze Zeit später sind wir an der Medingschanze mit seinem Schützengrabensystem aus dem Ersten Weltkrieg. Vorbei an der ehemaligen Gasstätte “ Grüner Jäger “erreichen wir eine Schutzhütte mit Blick zur Klussiedlung. Ein guter Platz für eine Pause. Weiter geht es an den Gebäuden “Lindenberg” vorbei. Kurz vor Halberstadt sieht man rechts den Helgolandfelsen.

 Der Weg in Richtung zum Steinholz

Auf diesen guten breiten Weg hat man schöne Ausblicke  nach Westerhausen, Börnecke, Harz, sowie zu den Harsleber- und Thekenberge

Ca 300 m vor dem Steinholz nach links auf den alten Landgraben

Links zwei Hügel-alte Grabhügel

Nach ca 3,4 km (Höhe Börnecke) kommen wir auf diesen Weg

Er kurz vor dem KZ so aus . Dieser Weg wurde erst vor ca 2 Jahren angelegt

Rechts am Weg eine Insektenfalle

Für Interessenten gibt es viel zu sehen

Ein Langensteiner Planwagen kommt vorbei

Hinweisschilder unterwegs

Vor uns liegt das KZ Langenstein

Richtung Landhaus auf sehr guten Radwegen

Kurz vor der Ruine Landhaus. 150 m nach links ist das “ Verlorene Wasser “

Eine steile Treppe mit 169 Stufen führt zum Gläsernen Mönch mit bester Aussicht. Der Mönchfelsen sieht wirklich einem Menschenkopf ähnlich

Beste Aussicht von hier oben

Nach ca 1 km befinden sich am Wegesrand die die Schützengräben der Medingschanze, sowie das Medingdenkmal

Weiter geht es an den Lindenberg - Häuser vorbei, vormals eine Gasstätte

500m weiter ist diese Schutzhütte wo man eine Rast einlegen kann

Wir treffen auf eine Asphaltstrasse die abwärts zur Stadt führt

Kurz vor Halberstadt steht rechts der Helgolandfelsen

In Halberstadt kommen wir an der Kirschallee heraus. Diese führt z.B. nach wenigen hundert Meter zum Tierpark und zum Jagdschloss Spiegelsberge.

Zusatzinfo :

Landgraben : War früher tatsächlich ein Graben mit  Wällen rechts und links sowie einem undurchdringlichen Gebüschstreifen und führte von Marsleben bei Quedlinburg ca 5,2 km bis kurz vor Langenstein. Dieser mittelalterliche Grenzbefestigung (Landwehr) wurde später verfüllt und als Wirtschaftsweg hergerichtet (Langensteiner Weg). Durch ABM-Kräfte im August/September 2014 als Jakopsweg ausgeschildert

Medingschanze - Die Medingschanze wurde im Jahr 1916 unter Leitung von Hauptmann Meding gebaut. Vorbild waren die Schützengräber in Flandern. Die Schanzenanlage besteht aus drei hintereinander liegenden Gräben mit entsprechenden Verbindungsgräben. Die Eintrittsgelder kamen den Kriegsveteranen und Kriegswitwen zu gute. Die Gräben werden zur Zeit restauriert (Juli 2014)

Gläserne Mönch - 169 Stufen führen hinauf zur Sandsteinformation. Das Wort gläsern kommt von glaren ( glühen). Bei entsprechenden Sonneneinfall scheint der Mönch zu glühen. Man vermutet das diese alte Kultstätte einmal Thorstein hiess.

Landhaus - Dieses alte Halberstädter Ausflugslokal wurde 1763 gebaut. 1821 hiess es zum ersten Mal Landhaus und es wurde hauseigene Obstweine ausgeschenkt. Ab 1963 Ferienlager mit öffentlicher Gasstätte hielt es sich bis 1990. Am 21.Mai 1998 vernichtete ein Brand die Gebäudeanlage.

Verlorene Wasser - Ist ein kleiner mit Bäumen umstandener Bach ca 300 m schräg gegenüber vom ehemaligen Landhaus der nach nur 600 m oberirdischen Lauf plötzlich im Boden verschwindet

zurück nach Rad und Wanderwege